Ich schmecke was!  – unter diesem Motto stand der Sinnesparcours, den ich mit den Kindergarten-Kids der ev. Kindertagesstätte in Sande durchgeführt habe.
Mit allen Sinnen wurden die Lebensmittel erforscht.
   

  
Kinder ist es nämlich total egal, dass etwas gesund ist oder besonders viele Vitamine enthält.
Es muss schmecken, es muss Spaß machen und gut aussehen. Darum werden Kinder am besten spielerisch an gesunde Lebensmittel herangeführt z.B. mit Sinnesübungen.

Wir hatten einen tollen Vormittag mit viel Spaß und vielen neuen Eindrücken!

Aber was ist denn eigentlich Geschmack?

Geschmack ist viel mehr als die bloße Wahrnehmung von süß, sauer, salzig, bitter und umamai. Vielmehr ist Geschmack die Wahrnehmung von Lebensmitteln mit allen Sinnen.

Wir sehen. Mit den Augen schaffen wir uns den ersten Eindruck vom Lebensmittels. Dabei kann die Farbe den Geschmack und den Geruch beeinflussen. Bei Kindern ist dies besonders

ausgeprägt. Bunte Farben und interessante Formen sprechen Kinder besonders an. Ein ganzer Apfel schmeckt anders als ein liebevoll geschnittener Apfel.

Wir tasten. Über die Haut, insbesondere an den Fingerkuppen, aber auch im Mund an Zunge und Gaumen nehmen wir Reize tastend wahr. Wie groß ist es? Ist es hart, fest, glatt oder rau? Ist es beim Abbeißen zäh oder weich? Auch Wärme, Kälte und Schärfe sind Eindrücke, die wir über das Tasten gewinnen.

Wir riechen.  Gerüche gelangen über zwei Wege zu den Riechzellen. Zum einen über

die Nase. Und zum anderen über den Mund-und Rachenraum durch Kauen oder auch Schlürfen (wie bei einer Weinverkostung).  Die Gerüche gelangen dann zu dem Teil des Gehirns, in dem auch die Gefühle verarbeitet werden. Darum können Gerüche Erinnerungen (z.B. aus der Kindheit) und die damit verbundenen Gefühle und Stimmungen auslösen. Die Lebensmittelindustrie setzt sehr starke Aromen in ihren Produkten, insbesondere in Kinderprodukten ein. Kinder, die diese intensiven Geschmackserlebnisse gewöhnt sind, lehnen oft den natürlichen und weniger intensiven Geschmack und Geruch von Lebensmitteln ab.

Wir schmecken. Ob genießbar oder nicht entscheiden wir über den Geschmack. Auf der ganzen Zunge nehmen wir die Geschmacksrichtungen süß, sauer, salzig, bitter und umami (= würzig, herzhaft). Die allgemein bekannte Zungenlandkarte ist ein Mythos. Jeder Geschmack kann in jedem Bereich der Zunge wahrgenommen werden.

In einer Studie fand man heraus, dass viele stark übergewichtige Kinder und Jugendliche die Geschmacksrichtungen nicht sicher erkennen und unterscheiden können. Der Süßgeschmack wurde erst bei höherer Intensität geschmeckt.

Wir hören. Abbeißen oder Kauen verursacht Geräusche. Daran erkennen wir die Frische und Reife eines Lebensmittels.

Fazit: Wenn wir möchten, dass Kinder vielseitig und gesund essen, dann müssen die Sinne geschult werden. Dann müssen wir spielerisch ran gehen, die Kinder in die Mahlzeitenzubereitung einbeziehen, riechen, schmecken, fühlen lassen.

 

 

 

Ich schmecke was!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.